US-Präsidentenwahl: Donald Trump als Kandidat nominiert

US-Präsidentenwahl: Donald Trump als Kandidat nominiert
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Donald Trump geht offiziell als Präsidentschaftskandidat der Republikaner ins Rennen um das Weiße Haus.

WERBUNG

Donald Trump ist offiziell der Kandidat der US-Republikaner für die Präsidentenwahl am 8. November. Unter grossem Jubel nahm er die Nominierung in Cleveland an. In seiner Rede bestätigte er außerdem wichtige Punkte seines Programmes, wie zum Beispiel den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko um illegale Einwanderung zu stoppen.

FORMAL ACCEPTANCE OF THE NOMINATION! #TrumpPence16pic.twitter.com/E6ZtVjSQZa

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 22 July 2016

Trump wird gegen Hillary Clinton antreten, die nach aller Voraussicht in der kommenden Woche in Philadelphia als Kandidatin der Demokraten nominiert werden wird. In seiner Rede griff Trump seine Gegnerin scharf an. Er sagte, Amerika sei heute wesentlich weniger sicher und die Welt sei wesentlich instabiler als bevor Präsident Obama Hillary Clinton verantwortlich zu machen für Amerikas Außenpolitik. Er sagte weiter: “Laßt uns sie im November besiegen!”

As of tonight, only one thing is standing between Donald Trump and the presidency: all of us. Get your free sticker: https://t.co/dHZrxCNx4T

— Hillary Clinton (@HillaryClinton) 22 July 2016

Wegen seines lautstarken Auftretens war Trump monatelang nicht Ernst genommen worden. An seinen Ausfällen gegen Immigranten, Frauen oder innerparteiliche Gegner gibt es anhaltende Kritik. Trotz umstrittener Positionen setzte sich Trump in seiner Partei aber früh an die Spitze der Umfragen und gab die Führung bis zuletzt nicht mehr ab. Trotzdem zweifeln viele, auch führende Republikaner, an den Erfolgsaussichten seiner Kandidatur. Die Partei geht innerlich zerrissen in die heiße Phase des Wahlkampfs.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ivanka Trump erwärmt die Herzen der Republikaner

Trump stell Nato-Bündnisfall in Frage

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump