EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gülen-Auslieferung: Türkei droht den USA

Gülen-Auslieferung: Türkei droht den USA
Copyright 
Von Christoph Debets mit Reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei ist die Zahl der Verhafteten auf über 22.000 gestiegen.

WERBUNG

Nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei ist die Zahl der Verhafteten auf über 22.000 gestiegen. Wie Justizminister Bekir Bozdağ am Dienstag in Ankara mitteilte, wurde gegen 16.000 Personen Haftbefehl erlassen. Sie befänden sich in Untersuchungshaft.

Weitere 6.000 Verdächtige befänden sich in Gewahrsam der Behörden. Sie müssten noch dem Haftrichter vorgeführt werden. Darüberhinaus werde gegen 7.688 Menschen ermittelt, die sich auf freiem Fuß befänden.

Bozdağ warnte die USA vor einer Verschlechterung der Beziehungen, falls sie den islamischen Prediger Fethullah Gülen nicht an die Türkei auslieferten.

“Wenn die USA ihn nicht ausliefern, werden sie ihre Beziehungen zur Türkei für einen Terroristen opfern”, sagte Bozdağ am Dienstag in Ankara.

Justice Minister Bozdağ says Gülen no longer a 'useful tool,' US shouldn't sacrifice relations with Turkeyhttps://t.co/vl7cbaLxCd

— DAILY SABAH (@DailySabah) August 9, 2016

Die Türkei verlangt die Auslieferung des 75-jährigen Geistlichen, den sie für den gescheiterten Militärputsch verantwortlich macht.

Die US-Regierung fordert aber konkrete Beweise dafür, dass Gülen in den Umsturzversuch verwickelt war. Gülen ist der Gründer der Hizmet-Bewegung, die weltweit ein Netzwerk aus Schulen, Nachhilfeeinrichtungen, Stiftungen und Medien betreibt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erdoğan: "Völlig anderes" Kapitel mit Russland

Erdoğan und Putin: Gespräche in Sankt Petersburg

Anfeindungen und Haftbefehl: Türkischer Youtuber flieht nach einem Auftritt