Betankung russischer Kriegsschiffe in Spanien: "Gab keine Anfrage"

Betankung russischer Kriegsschiffe in Spanien: "Gab keine Anfrage"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Verwirrung um russische Anfrage an Spanien wegen der Betankung seiner Kriegsschiffe:Offenbar plante Moskau gar keinen Tankstopp.

WERBUNG

Verwirrung um russische Anfrage an Spanien wegen der Betankung seiner Kriegsschiffe:Offenbar plante Moskau gar keinen Tankstopp. Es habe keine Anfrage aus Russland an die spanischen Behörden gegeben, meldet die Agentur Interfax und zitiert einen Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums. Der Schiffsverband habe demnach alle notwendigen Ressourcen, um seine Aufgaben zu erfüllen.

Spanien empört NATO-Partner

Zuvor hatte die russische Botschaft in Madrid mitgeteilt, die Führung in Moskau habe die Anfrage zur Betankung der Schiffe in der spanischen Exklave Ceute zurückgezogen. Spanien hatte bei den NATO-Partnern wegen seiner Unterstützungszusage für die russische Kriegsmarine für Empörung gesorgt. Der Schiffsverband mit dem Flugzeugträger “Admiral Kusnezow” ist seit dem 15. Oktober auf dem Weg in Richtung Syrien. Auf dem Flugzeugträger sind zahlreiche Kampfbomber mit Kurz- und Mittelstreckenraketen stationiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland: Dutzende Menschen nach Trauerfeier von Nawalny festgenommen

Trauerfeier von Alexej Nawalny: Tausende Menschen nehmen Abschied

Vor Nawalnys Beerdigung: Drohanrufe gegen Leichenbestatter