EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Neuseeland - nicht einmal die Notfallnummer hat noch funktioniert

Neuseeland - nicht einmal die Notfallnummer hat noch funktioniert
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

euronews Reporter Seamus Kearney berichtet aus Auckland

WERBUNG

euronews Reporter Seamus Kearney ist in Auckland und hat sich telefonisch mit ersten Informationen gemeldet

Alerta de tsunami para las costas de #NuevaZelanda
Atención alerta de tsunami local para #NewZealand#earthquake#Tsunami por terremoto 7.8 pic.twitter.com/kTItFfFczf

— TuiteroSismico (@dngonzalo) 13. November 2016

Die wichtigste Information ist, in welcher Tiefe das Beben stattgefunden hat – das lässt darauf schließen, wie stark die Schäden oder Verluste sein könnten. Die Experten hier vor Ort sagen, das Beben hat in einer Tiefe von etwa 15 km stattgefunden. Man versucht immer noch herauszufinden, wie groß das Ausmaß der Schäden ist, aber es hier ist es jetzt Nacht.

#BREAKING Tsunami warning issued for #NewZealand after 7.8 magnitude earthquake jolts South Island (USGS) pic.twitter.com/NDpaPAoQWE

— People's Daily,China (@PDChina) 13. November 2016

Das Epizentrum des Bebens liegt etwa 20 km östlich der Stadt namens Hanmer Springs, ein wenig besiedeltes Gebiet ist, abgelegen, ländlich. Erste Bericht sagten, Stromleitungen wurden unterbrochen, genauso das Telefonsystem, die Menschen haben berichtet, sogar die Notfall-Nummer hätte nicht mehr funktioniert.

YIKES! Damage seen after magnitude 7.8 earthquake in New Zealand. Photo credit: nkpnz</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Earthquake?src=hash">#Earthquake</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/NewZealand?src=hash">#NewZealand</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/eqnz?src=hash">#eqnz</a> <a href="https://t.co/K3a34odb18">pic.twitter.com/K3a34odb18</a></p>&mdash; Mark Tarello (mark_tarello) 13. November 2016

Es ist sehr schwierig für die Behörden zu einer Bewertung zu kommen, zu einem schnellen Überblick über die Schäden. Wir haben ja im Internet schon Bilder gesehen von den Schäden in der Nähe des Epizentrums, aber noch nichts direkt aus dem Ort Cheviot, einer der Orte, die direkt betroffen sind. Aber wir bekommen Berichte, dass es dort schwere Schäden gibt. Wir müssen abwarten bis wir Tageslicht haben um ein wirklich klares und vollständiges Bild zu bekommen von dem was hier geschehen ist.

Fuerte #Terremoto 7.8 Nueva Zelanda #NewZealand#earthquake#sismo#temblor demoró 1 semana más d lo avisado https://t.co/fTHlLQJs34pic.twitter.com/gL1pvVtyBq

— TuiteroSismico (@dngonzalo) 13. November 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuseeland begrüßt 2024

Es darf wieder geraucht werden

Plötzlich sogar Titelfavorit: Japan folgt Spanien ins WM-Viertelfinale