Augsburg: Massenevakuierung problemlos verlaufen

Augsburg: Massenevakuierung problemlos verlaufen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

54.000 Menschen mussten wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

WERBUNG

Nach der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Augsburg sind zahlreiche Menschen noch am Sonntagabend in ihre Wohnungen zurückgekehrt. Ein Polizeisprecher erklärte, der Einsatz sei problemlos abgelaufen.

#evakupdate: Die Evakuierung ist aufgehoben, Infos zu ÖPNV folgen.

— Stadt Augsburg (@AugsburgCity) 25 December 2016

Rund 54.000 Bürger hatten ihre Häuser und Wohnungen für den Einsatz zweier Experten eines Kampfmittelräumkommandos verlassen müssen. Sie benötigten rund vier Stunden, um den 1,8 Tonnen schweren Blindgänger im Zentrum von Augsburg zu entschärfen.

Wer wieder Hilfe beim Rücktransport benötigt: bitte Geduld, die Hilfsorg. kümmern sich darum, kein Anruf nötig: https://t.co/asc9ko9yCe

— Stadt Augsburg (@AugsburgCity) 25 December 2016

Tausende Helfer reisten aus ganz Bayern an, um bei der Räumung der Sicherheitszone von eineinhalb Kilometern um den Fundort der Bombe zu helfen. Es war die größte Evakuierungsaktion in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg. Nur wenige Augsburger nutzten die bereitgestellten Notunterkünfte.

Not to forget: für die meisten Helfer geht's noch einige Stunden weiter. Danke für das Engagement! #Evakuierung#Augsburg#Fliegerbombehttps://t.co/YmggtIbBmh

— Stefan Reiser (@ReiserStefan) 25 December 2016

Weil sich viele gehbehinderte Menschen erst kurzfristig bei den Behörden gemeldet und um Transport gebeten hatten, war es am Sonntagvormittag zu Verzögerungen gekommen. Die Stadt habe mit etwa 400 Fahrten gerechnet, letztlich seien es 560 geworden, berichtete Oberbürgermeister Kurt Gribl.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland

Robert Habeck: "Wir müssen pragmatischer sein und weniger bürokratisch"