Auch böse Tweets: Kai Diekmann (52) sagt BILD bye-bye!

Auch böse Tweets:  Kai Diekmann (52) sagt BILD bye-bye!
Von Kirsten Ripper
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
WERBUNG

BILD-Herausgeber Kai Diekmann verlässt den Springer-Verlag. Diese Nachricht bewegt die deutschsprachige Medienwelt. “Wir sind traurig über sein Ausscheiden”, meint Springer-CEO Mathias Döpfner zum Abgang Dieksmanns nach 16 Jahren an der Spitze der BILD-Zeitung – die Auszeit im Silicon-Valley miteingerechnet, als sich der inzwischen 52-Jährige 2012 neue Inspirationen in Kalifornien holte. Döpfner bezeichnet BILD auch als “Trendsetter des digitalen Journalismus”, was Diekmann zu verdanken sei.

Sein Weggang von Springer wird auch auf Twitter vielfach kommentiert, denn Diekmann ist selbst seit Jahren ein eifriger Twitter-User. Und natürlich twittert er auch diesmal selbst. Wohin er geht, sagt Diekmann allerdings nicht.

Es war mir eine Ehre! BILD</a> <a href="https://t.co/9DFFCKNn2K">https://t.co/9DFFCKNn2K</a> <a href="https://t.co/1z1UlWz2mx">pic.twitter.com/1z1UlWz2mx</a></p>&mdash; Kai Diekmann (KaiDiekmann) 30. Dezember 2016

Einige Medienbeobachter sprechen von einer unvorstellbaren Nachricht.

Irgendwie unvorstellbar: KaiDiekmann</a> macht Schluss bei <a href="https://twitter.com/axelspringer">axelspringer! https://t.co/BoMLa40ZJH

— HORIZONT (@Horizont) 30. Dezember 2016

Über Diekmanns künftiges Arbeitsumfeld gibt es die verschiedensten Spekulationen.

Kai Diekmann verlässt Springer für neue Perspektiven. Da hat die SPD doch ihren Kanzlerkandidaten.

— Gavin Karlmeier (@gavinkarlmeier) 30. Dezember 2016

Kai Diekmann verlässt kurz vor Beginn des Dschungelcamps die Bild.

Sie werden doch nicht?! KaiDiekmann</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/ibes?src=hash">#ibes</a></p>&mdash; Dennis (dennisderdoedel) 30. Dezember 2016

Vielleicht geht Kai Diekmann ja einfach gleich zu Breitbart.

— Flips Erdnussen (@hoellejawohl) 30. Dezember 2016

Wetterbeobachter Jörg Kachelmann veröffentlicht diese verächtlichen Worte.

Oh, man hat Kai #Diekmann verabschiedet. Die #fiesefriede entledigt sich eines ihrer grössten menschenähnlichen Elendsgebiete #springer

— Jörg Kachelmann (@Kachelmann) 30. Dezember 2016

Einige vermuten sogar noch Schlimmeres… oder tun zumindest so.

Ist dieser Kai Diekmann jetzt auch gestorben? Ünerall lese ich Nachrufe.

— Oma Erna (@erna_oma) 30. Dezember 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Mutmachbuch": Kind aus der Ukraine veröffentlicht inspirierende Geschichte

Messerangriff an Schule in Wuppertal: zwei Schüler schwer verletzt

"Genug ist genug": Schon wieder legt ein Streik Lufthansa lahm