EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

USA werfen Russland "Propaganda auf Steroiden" vor

USA werfen Russland "Propaganda auf Steroiden" vor
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

“Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Befehl für eine ausgeklügelte Kampagne gegeben, mit der unsere Wahl unterminiert werden sollte.

WERBUNG

“Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Befehl für eine ausgeklügelte Kampagne gegeben, mit der unsere Wahl unterminiert werden sollte.” Klare Worte, mit denen der Vizevorsitzende des Geheimdienstausschusses, Mark Warner sich im US-Senat in einer Anhörung von wissenschaftlichen Experten zu einer möglichen russischen Einflussnahme auf die Wahl im November geäußert hat.
Clint Watts vom Center for Cyber and Homeland Security der George-Washington-Universität schlug ähnliche Töne an und ergänzte, die russische Einflussnahme dauere auch nach den Wahlen an: “Der Kreml ist in der Lage, Demokratien von Innen heraus zu zersetzen und zwar mit zwei Zielen: die Auflösung der Europäischen Union und der Zerfall der NATO.”
Auf die Frage, ob an den Vorwürfen etwas dran sei, antwortete Russlands Präsident Wladimir Putin, der sich gerade beim Arktisforum im nordrussischen Archangelsk aufhielt mit einem Scherz: “Reagan wandte sich in einer Steuerdebatte an die Amerikaner und sagte: Lesen Sie von meinen Lippen ab. Nein!”
Mit über 1000 Internet-Trollen, so der Vorwurf der Amerikaner, und einem gigantischen Netz gehackter Rechner hätte Russland “Propaganda auf Steroiden” betrieben und zwar im Auftrag des Kreml-Chefs. Ziel sei gewesen, das politische Klima in den USA zu vergiften. Ähnliches hätten die Russen jetzt in Frankreich und Deutschland vor.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland

Putin feuert Freund Schoigu als Verteidigungsminister - wohl wegen Russlands Krieg in der Ukraine

Treuer Gefährte: Russlands Präsident Putin will Ministerpräsident Mischustin nahe bei sich behalten