EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

USA: Trump verteidigt Entlassung von FBI-Chef Comey

USA: Trump verteidigt Entlassung von FBI-Chef Comey
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hat seine umstrittene Entscheidung verteidigt, FBI-Chef James Comey inmitten von Ermittlungen gegen seine Regierung zu entlassen. Der Weggang sei nötig, um das öffentliche Vertrauen in die Behörde wieder herzustellen, so Trump. Er bezog sich mit der Entlassung auf eine Empfehlung des Justizministeriums. Der gechasste FBI-Chef habe das Vertrauen fast aller Demokraten und Republikaner in Washington verloren, so Trump auf Twitter. Man werde ihm noch danken. Comey werde durch jemanden ersetzt werden, der einen besseren Job machen werde.

James Comey will be replaced by someone who will do a far better job, bringing back the spirit and prestige of the FBI.

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 10. Mai 2017

US-Medien, Demokraten und auch Republikaner hatten kritisiert, es sehe so aus, als wolle der Präsident damit in die FBI-Ermittlungen zu möglichen Russland-Kontakten des Trump-Lagers eingreifen. Der Kreml wird verdächtigt, in den US-Wahlkampf eingegriffen zu haben.

Ein Sprecher von Präsident Wladimir Putin wollte die Entlassung Comeys jetzt nicht bewerten. Dabei handele es sich um eine souveräne Entscheidung des US-Präsidenten, die nichts mit der Russischen Föderation zu tun habe und auch nicht haben sollte.

Trump rechtfertigte den Rauswurf Comeys mit dessen Verhalten im Wahlkampf. Der FBI-Chef hatte kurz vor der Abstimmung im November Ermittlungen zur E-Mail-Affäre der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton öffentlich gemacht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Gaza-Proteste an US-Unis: Gewalttätige Zusammenstöße in Los Angeles