Festnahmen nach Ausschreitungen in Buenaventura

Festnahmen nach Ausschreitungen in Buenaventura
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Festnahmen nach Ausschreitungen in Buenaventura

WERBUNG

Nach den Ausschreitungen in der kolumbianischen Hafenstadt Buenaventura sind mindestens 80 Menschen festgenommen worden. Ein Streik war in Gewalt ausgeartet, es kam zu Plünderungen. Der Streik richtete sich gegen die Zentralregierung in Bogota – für mehr Mitbestimmung.

Ein Anwohnerin sagt: “Es ist traurig, dass sich die Menschen in Buenaventura so aufführen. Diese Zerstörungswut, entsetzlich. Wozu das alles? Es sollte doch nur ein friedlicher Streik sein und dass das so endete, ist tragisch.”

Nach Behördenangaben waren zehn Polizisten verletzt worden. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erklärte, die Menschen in Buenaventura sollten sich daran erinnern, dass sie ein Streikrecht haben, aber nicht das Recht zur Zerstörung.

Buenaventura hat fast eine halbe Million Einwohner und ist der wichtigste Hafen des Landes am Pazifik.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Heftige Schießereien auf Haiti

Viel geht nicht mehr in Deutschland: Wieder Streiks bei Bahn und Lufthansa

Kämpferisch am Internationalen Frauentag: gegen die Diskriminierung!