Eilmeldung
This content is not available in your region

Mexiko: Demo gegen Medien-Morde

euronews_icons_loading
Mexiko: Demo gegen Medien-Morde
Schriftgrösse Aa Aa

In Mexiko-Stadt haben mehrere Menschen gegen eine Serie von Journalisten-Morden demonstriert. Vor dem Amtssitz des Justizministers forderten sie besseren Schutz für Berichterstatter. Seit Jahresbeginn sind fünf Reporter getötet worden.

Der Aktivist Alfredo Rojas beklagt, in Mexiko scheine es “keine Gerechtigkeit zu geben”. “Und keine Institutionen, die Journalisten verteidigen, die die Wahrheit sagen oder illegales Vorgehen anprangern, nicht einmal, wenn man es mit dem organisierten Verbrechen, Menschenschmugglern oder Ausbeutern zu tun hat”, sagt er.

Zu Monatsbeginn wurde im Bundesstaat Sinaloa der bekannte Reporter Javier Valdez erschossen. Menschenrechtsorganisationen zufolge ist Mexiko für Medienvertreter eines der gefährlichsten Länder der Welt. Human Rights Watch zufolge wurden seit dem Jahr 2000 120 Journalisten ermordet. Die Aufklärungsquote der Taten ist sehr gering. Drogenbanden drohen Reportern immer wieder mit Konsequenzen, sollten diese über ihre Aktivitäten berichten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.