EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nordkorea testet erneut Marschflugkörper

Nordkorea testet erneut Marschflugkörper
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Lage in der Region ist nach mehreren Tests ballistischer Raketen durch Nordkorea, darunter Mittelstreckenraketen, in den vergangenen Monaten sehr angespannt

WERBUNG

Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas mehrere Marschflugkörper zu Testzwecken in Richtung offenes Meer abgefeuert. Die Flugkörper seien am Donnerstagmorgen (Ortszeit) nach dem Start von der Ostküste nahe Wonsan etwa 200 Kilometer weit geflogen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Es habe sich dabei vermutlich um Lenkflugkörper gehandelt, die gegen Schiffe eingesetzt werden.

Die Lage in der Region ist nach mehreren Tests ballistischer Raketen durch Nordkorea, darunter Mittelstreckenraketen, in den vergangenen Monaten sehr angespannt. Mehrere UN-Resolutionen verbieten der kommunistischen Führung des Landes eigentlich Tests mit ballistischen Raketen. Das sind in der Regel Boden-Boden-Raketen, die je nach Bauart auch Atomsprengköpfe ins Ziel befördern können. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb.

Der UN-Sicherheitsrat hatte in der vergangenen Woche das Raketen- und Atomwaffenprogramm Nordkoreas auf das Schärfste verurteilt und erneut die Sanktionen gegen das Land ausgeweitet. Vor allem Japan und Südkorea fürchten als Nachbarn , von Raketen Nordkoreas getroffen zu werden. Das international isolierte Land arbeitet außerdem an Raketen, die dank ihrer großen Reichweite auch Ziele in den USA treffen könnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erneuter Marschflugkörpertest in Nordkorea: "Kriegsvorbereitungen" werden verstärkt

US-Bürger überquert Grenze nach Nordkorea - und wird festgenommen

Nordkorea schickt erneut Müllballons über die Grenze