Hongkong-Jubiläum: Zwischen Feier- und Protestlaune

Hongkong-Jubiläum: Zwischen Feier- und Protestlaune
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum 20. Jahrestag der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong an China zeigt sich Xi Jinping in Feierlaune. Vielen Hongkongern ist weniger nach Feiern zumute.

WERBUNG

Es ist das erste Mal, dass Xi Jinping als Chinas Staats- und Parteichef einen Fuß nach Hongkong setzt. Anlass seines Besuchs ist der 20. Jahrestag der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China. Die Zentralregierung in Peking werde Hongkongs Entwicklung weiter unterstützen, sagte der Präsident bei den Feierlichkeiten am Freitag.

“Wenn wir am Prinzip ‘ein Land, zwei Systeme’ festhalten, Hongkong von Hongkongern regiert wird und wir gemeinsam mit den Bürgern die ganze Aufmerksamkeit darauf legen, für Fortschritt zu kämpfen, dann bedeutet das eine bessere Zukunft für Hongkong”, so der chinesische Staatschef.

Xi Jinping zeigt sich in Feierlaune. Vielen Peking-kritischen Hongkongern ist überhaupt nicht nach Feiern zumute. Der Einfluss der Zentralregierung auf das eigentlich autonome Territorium werde immer größer. Sie fürchten eine Einschränkung ihrer demokratischen Grundrechte. In Hongkong herrschen Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie Rechtsstaatlichkeit – eigentlich. Im Rest Chinas ist das nicht der Fall. Für Samstag wollen mehrere Protestgruppen mit einem großen Marsch ein Zeichen für Demokratie setzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Scholz in China: Sorgen deutscher Unternehmen und Ukraine-Krieg auf der Agenda

China schafft Pressekonferenz des Nationalen Volkskongresses ab

Peking feiert den Beginn des Jahrs des Drachen