EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Moskau: Ballett-Premiere abgesetzt wegen schwuler Propaganda?

Moskau: Ballett-Premiere abgesetzt wegen schwuler Propaganda?
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Bolschoi Theater sieht sich in der Kritik, weil es die Premiere von Nurejew abgesetzt hat - angeblich auf Druck des Kulturministers wegen "schwuler Propaganda".

WERBUNG

Einen Tag vor der Premiere wurde ein Ballet über den ersten sowjetischen Tanzstar am Bolschoi in Moskau abgesetzt – Nurejew. Ganz Moskau spekuliert über die Gründe, die Gerüchteküche brodelt: ist es die Geschichte des schwulen Tänzers, die Inszenierung des schwulen Regisseurs – oder beides?

Vladimir Urin, Direktor des Bolschoi über die Gründe der Absetzung: “Wir haben uns die Generalprobe angesehen und… die Qualität des Ballets war… ich meine nicht die Arbeit des Regisseurs, ich meine, die Leistung des Ballets war schwach…”

Zuvor fand ein längeres Gespräch zwischen dem Direktor und dem russischen Kulturminister statt. Das Gesetz zum Schutz von Kindern vor schwuler Propaganda soll eine Rolle gespielt haben.

Vladimir Urin, Direktor des Bolschoi: “Mir war klar, als ich dem Prokekt grünes Licht gegeben habe – und alle hier wissen das – das die Figur Nurejev kontrovers ist, eine komplexe Figur, seine Geschichte ist eine echte Herausforderung. Wie auch immer, ich habe das Projekt ausgesucht, und es war klar das es Widerstand geben würde bei bestimmten Leuten.”

Nurejew ist bis in die Saison 2018/19 verschoben, auf dem Spielplan steht jetzt Don Quijote – und ganz Moskau hat den Aufreger der Ballettsaison.

Bolshoi director denies Nureyev ballet postponed due to gay content https://t.co/oRjbmFimv8

— The Guardian (@guardian) 10. Juli 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das 58-Sekunden-Ballett gegen Stau-Blues

Versteckte Regenbogenflagge: So umgehen Aktivisten das Verbot in Russland

Genfer Auto-Salon in Katar: Autokonzerne wollen umweltfreundlicher werden