Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Telegram-Gründer: "Wir sind keine Freunde von Terroristen"

Telegram-Gründer: "Wir sind keine Freunde von Terroristen"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Chat-App Telegram ist gut verschlüsselt, hält die Privatsphäre der Nutzer hoch. Deshalb wird sie immer beliebter, nicht nur bei Otto Normalverbraucher, auch bei Extremisten. Die indonesische Regierung ließ Telegram am Freitag aus Sicherheitsbedenken sperren. Das Land warf dem Messenger-Dienst mit Sitz in Berlin Terrorpropaganda vor.

Als Reaktion auf die Blockade kündigte die App-Entwickler jetzt an, einzelne umstrittene Chatkanäle zu schließen. Telegram wolle zwar die Privatsphäre schützen, sei aber kein Freund von Terroristen, so die Begründung von Telegram-Gründer Pawel Durow.

Terroristische Gruppierungen wie der sogenannte „Islamische Staat“ nutzen Telegram offenbar einerseits, um auf öffentlichen Kanälen extremistisches Gedankengut zu verbreiten. Andererseits um Mitglieder bei der Planung und Durchführung von Anschlägen in privaten Chats fernzusteuern. Telegram weigert sich bisher, mit Geheimdiensten zu kooperieren und Nutzerdaten herauszugeben.