EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Venezuela: Regierungskritikerin Ortega entmachtet

Venezuela: Regierungskritikerin Ortega entmachtet
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Amtsenthebung der regierungskritischen Generalstaatsanwältin Luisa Ortega in Venezuela.

WERBUNG

Amtsenthebung der regierungskritischen Generalstaatsanwältin Luisa Ortega in Venezuela. Am Samstagmorgen haben Regierungskräfte das Büro der Strafverfolgungsbehörde blockiert. Wenige Stunden später entschied die neue Verfassungsgebende Versammlung einstimmig, Ortega von ihren Aufgaben zu entbinden.

Die 59-Jährige hatte sich gegen die Einführung der neuen Versammlung gestellt. “Sie wollen ihre politische Korruption und die Menschenrechtsverletzungen verbergen. Ich werde nicht aufhören, sie zu verurteilen”, äußerte sie sich.

Die von Präsident Maduro selbst initiierte Verfassungsgebende Versammlung war trotz Protesten am Freitag eingeführt worden. Sie besesteht fast ausschließlich aus Anhängern der Sozialisten und ist mit umfassenden Vollmachten ausgestattet.

Ortega hatte der Regierung eine Fälschung der Wahlergebnisse vorgeworfen.

Totally unacceptable what is now unfolding in #Venezuela – pro-government assembly fires brave dissident prosecutor https://t.co/Rz1NOeFhMp

— Børge Brende (@borgebrende) August 5, 2017

Aufgrund der politischen Dauerkrise des Landes hat der südamerikanische Wirtschaftsbund Mercosur nun entschieden, Venezuela dauerhaft zu suspendieren. Die Wirtschaftsleistung des Landes war 2016 um rund 18 Prozent gesunken. In keinem anderen Land der Welt ist die Inflation so hoch wie in Venezuela.

#Trade bloc #suspends on #democracy concerns… https://t.co/UvGq9whtPG

— Beltway Pundit (@BeltwayPundit) August 5, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit mit Guyana: Maduro kündigt Militärmanöver an

Wo das grüne Gift brodelt: Umweltkatastrophe Maracaibo-See

"Giftige" slowakische Politik ist Nährboden für Gewalt