Militärmanöver in Südkorea: Angst vor der Reaktion Nordkoreas

Militärmanöver in Südkorea: Angst vor der Reaktion Nordkoreas
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Die Streitkräfte Südkoreas und der USA haben ein gemeinsames Militärmanöver begonnen. Im Zentrum der seit Langem geplanten elftägigen Übung “Ulchi Freedom Guardian” stehen computergestützte Kriegssimulationen auf der koreanischen Halbinsel. 17.500 amerikanische und 50.000 südkoreanische Soldaten nehmen daran teil. Die USA haben in Südkorea insgesamt 28.500 Soldaten zur Abschreckung stationiert. Nordkorea könnte auf die Übung mit neuen Raketentests reagieren.

“Das Ziel dieser Übung besteht darin, die defensiven Haltungen unserer Zivilisten, der Regierung und des Militärs zu überprüfen. Es ist eine jährliche Übung rein defensiver Natur und es besteht nicht die Absicht, die militärischen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu erhöhen”, sagte der südkoreanische Präsident Moon Jae-in.

Während südkoreanische Friedensaktivisten vor dem Präsidentensitz gegen die Übung protestierten, richtete er aber auch eine deutliche Warnung an den Nachbarn: Nordkorea sollte das Manöver nicht als Entschuldigung nehmen, um weiter zu provozieren.

Noch ein bisschen mehr Spiel mit dem Feuer: #US-Truppen beginnen Manöver mit #Südkoreahttps://t.co/jSICF4vmgi

— Michael Bechtel (@qnbechtel) 21. August 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Provokation aus Pjöngjang: Abgefeuerte Rakete hatte 15.000 km Reichweite

Nordkorea meldet Test einer nuklearen Unterwasserdrohne

Washington: Russland beschießt Ukraine mit Raketen aus Nordkorea