2 Tote bei Erdbeben auf Ferieninsel Ischia

2 Tote bei Erdbeben auf Ferieninsel Ischia
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Mindestens zwei Menschen sind bei einem Erdbeben auf der italienischen Urlaubsinsel Ischia ums Lebens gekommen. 25 weitere wurden verletzt, zwei davon schwer.

Der Erdstoß erschütterte Ischia am Montagabend gegen 21:00 Uhr mit der Stärke 4. Anfangs wurden noch zahlreiche Menschen vermisst, die meisten konnten mittlerweile lebend geborgen werden.

Zahlreiche Häuser stürzten ein, wie Stefano Di Iorio, ein Augenzeuge aus Ischia berichtet: “Neben den kleinen Erschütterungen, die wir in Ischia und vor allem in der Stadt Casamicciola gewöhnt sind, gab es diesmal gleichzeitig eine Art Schockwelle. Diese war sehr stark und hat vielerorts Schaden angerichtet. Besonders im höhergelegenen Teil Casamicciolas, wo viele alte Häuser aus dem 18. Jahrhundert stehen. Diese Gebäude in der Altstadt waren natürlich nicht erdbebensicher. Manche sind komplett eingestürzt, andere nur teilweise.”

In den Orten Casamicciola, Ischia Porto und Forio haben laut Iorio alle Menschen ihre Häuser verlassen. Sie seien draußen auf den Straßen. Auch viele Touristen würden dort mit ihrem Gepäck stehen, um möglichst schnell abzureisen.

Die Insel vor Neapel ist im Sommer ein beliebtes Urlaubsziel. Nach dem Erdbeben wurden auf Ischia Hotels und ein Krankenhaus evakuiert. Verletzte sollen mit Schiffen und Hubscharubern aufs Festland gebracht werden.

Italie : un tremblement de terre secoue l‘île d’Ischia https://t.co/UUr0CHBCfEpic.twitter.com/igxAOU9sLT

— franceinfo (@franceinfo) 21. August 2017

pic.twitter.com/zHmcpG7v3H FORZA…FORZA…#Ischia

— AMBASCIATORE (@ambasciatore_9) 21. August 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Illegale Bauten in Ischia wohl verantwortlich für Erdrutsch mit 7 Toten am vergangenen Samstag

Ischia nach Unwetter: "Auf Hilfe brauchen wir gar nicht zu warten" - 21 Tage altes Baby unter Toten

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich