Eilmeldung

Die dunkle Seite des Tourismus: Sind 2 Mio. Touristen zuviel für Santorini?

Die dunkle Seite des Tourismus: Sind 2 Mio. Touristen zuviel für Santorini?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Überfüllte Fähren und bis auf den letzten Platz besetzte Billigflieger erreichen die Ferieninsel Santorini in Griechenland. Fast 2 Millionen Touristen haben allein in diesem Jahr das kleine Paradies besucht.

Viele der 25.000 ständigen Bewohner von Santorini stöhnen unter der Last der Gäste.

In einem Land, in dem einer von vier Griechen arbeitslos ist, sollte man meinen, dass viele Touristen eine gute Nachricht sind.
Zwar finden einige einen Job in einem der 141 Hotels oder in einem der mehr als 700 Bars und Restaurants, doch die Griechen machen sich auch sorgen um ihre Insel.

Santorini wurde 1613 durch einen Vulkanausbruch zerstört – und so mancher Bewohner sieht im immer größer werdenden Strom der Touristen einen weiteren Fluch, der dem Charme der insel endgültig den Garaus machen könnte.



Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.