George Saunders wird mit dem Man Booker Preis geehrt

George Saunders wird mit dem Man Booker Preis geehrt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Er ist erst der zweite US-Amerikaner, der den renommiertesten britischen Literaturpreis erhält.

WERBUNG

Für seinen ersten Roman “Lincoln in the Bardo” hat George Saunders den Man Booker Preis erhalten. Der 58-jährige Texaner ist erst der zweite US-Amerikaner, der mit dem renommiertesten britischen Literaturpreis bedacht wird. Die Trophäe ist mit 50.000 Britischen Pfund (56.000 Euro) dotiert. Ausgezeichnet werden Autoren, die auf Englisch schreiben und deren Werke in Großbritannien erscheinen. Der Preis wurde von Herzogin Camilla, der Gattin von Prinz Charles, überreicht.

“Wie Sie vielleicht bemerkt haben, leben wir in einer seltsamen Zeit. Ich habe es bemerkt. Was wir uns fragen müssen, ist einfach: Reagieren wir auf Angst mit Ausgrenzung, negativer Projektion und Gewalt? Oder wagen wir diesen althergebrachten großen Vertrauensvorschuss und tun unser Bestes, um mit Liebe zu antworten”, sagte Saunders in seiner Dankesrede.

Saunders schrieb bislang vor allem Kurzgeschichten, Essays, Kinderbücher und für Zeitungen. Außerdem unterrichtet er an der Syracuse University im US-Bundesstaat New York.

Jurypräsidentin Lola Young würdigte das Buch “Lincoln in the Bardo” als “in Form und Stil äußerst originellen Roman, der eine geistreiche, intelligente und zutiefst bewegende Erzählung zutage fördert”.

Der Roman thematisiert der Tod von Abraham Lincolns elfjährigem Sohn Willie 1862. > We are delighted to announce our #ManBooker2017 winner is Lincoln in the Bardo by George Saunders #FinestFictionhttps://t.co/5W7QUQPyb4pic.twitter.com/1z561zloAm

— Man Booker Prize (@ManBookerPrize) 17. Oktober 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

International Booker Prize für "Tomb of Sand" von Geetanjali Shree: Erstmals gewinnt indisches Buch

Gehören die Falklandinseln zu Großbritannien? Neue Umfrage zeigt, dass die Meinungen in Europa auseinandergehen

König Charles III leidet an Krebs - laut Mitteilung des Buckingham Palace