EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Theresa May: Offener Brief an die im Königreich lebenden EU-Bürger

Theresa May: Offener Brief an die im Königreich lebenden EU-Bürger
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die britische Premierministerin stellt in dem Schreiben eine baldige Einigung über künftigen Status der EU-Bürger im Königreich in Aussicht.

WERBUNG

Die britische Premierministerin Theresa May ist in der Not, weil bei den Brexit-Verhandlungen nichts voran geht. Ein Knackpunkt ist der Status der EU-Bürger in Großbritannien. May hat in einem offenen Facebook-Post versucht die EU-Bürger in Großbritannien und die auf dem Kontinent lebenden Briten zu beruhigen. Dort stellt May eine baldige Einigung über ihren künftigen Status in Aussicht.

Die EU allerdings sieht keinen ausreichenden Fortschritt in der ersten Phase der Gespräche. Donald Tusk, EU-Ratspräsident: “Was die Brexit Verhandlungen angeht erwarte ich keine Art von Durchbruch.”

Die EU macht die lösung der drei großen Trennungsthemen zur Voraussetzung für den Beginn der zweiten Phase der Gespräche über die zukünftigen Beziehungen. Erst müssen die Fragen zur Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien, die Austrittsrechnung und die Grenzfrage in Irland gelöst sein. Ist das nicht der Fall, kann der Brexit-Gipfel an diesem Freitag die zweite Phase über das künftige Verhältnis beider Seiten nicht, wie von den Briten gefordert, einleiten.

Die Angst in Großbritannien wächst, das es zu einem harten Brexit kommen könnte – Wasser auf die Mühlen der Brexit-Gegner. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov bedauert die Mehrheit der Briten inzwischen die Entscheidung zum Ausstieg aus der Europäischen Union.

Herrliche #Brexit-Karikatur des konservativen und Tory-nahen Telegraph. pic.twitter.com/4gBfE5baDa

— be_thehidden (@be_thehidden) 18. Oktober 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage will doch bei britischer Parlamentswahl antreten

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

Spanierin mit Arbeitserlaubnis in Großbritannien nach Rückkehr aus dem Urlaub abgeschoben