Eilmeldung
This content is not available in your region

Australiens Autoindustrie am Ende

euronews_icons_loading
Australiens Autoindustrie am Ende
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Viertürer in Rot bildete den Schlussakt. Der Autobauer Holden stellt seine Produktion in Australien ein, die General-Motors-Tochter war der letzte Mohikaner – nach 69 Jahren ist Australiens Autoindustrie am Ende.

“Das ist ein sehr trauriger Tag für die Arbeiter und für jeden Australier. Wir fühlen mit den Arbeitern, dies ist das Ende einer Ära”, sagte Premierminister Malcolm Turnbull. Seine Regierung will umgerechnet rund 1,7 Milliarden Euro aufbringen, um den Konzernen beim Strukturwandel und bei der Umorientierung zu helfen.

Fast 1000 Stellen fallen mit der Schließung des letzten Werkes weg. Anfang Oktober hatte sich schon Toyota aus Australien zurückgezogen, auch Ford hat das Weite gesucht. In anderen Länder lassen sich die Wagen schlichtweg billiger fertigen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.