EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brexit: Streit um Grenze zu Irland kocht hoch

Brexit: Streit um Grenze zu Irland kocht hoch
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wie hermetisch wird die Grenze zwischen Nordirland und Irland nach dem Brexit abgeriegelt? Das Streitthema spaltet die Geister.

WERBUNG

Eine Entscheidung zur Grenze zwischen Großbritannien und Irland nach dem Brexit wird so schnell nicht fallen, das hat der britische Minister für internationalen Handel erklärt.

Liam Fox sagte: “Wir können keine definitve Antwort auf die irsche Frage geben. Bevor wir in den Gesprächen mit der EU Klarheit über die Handelsbeziehungen haben, ist das sehr schwierig. Je schneller wir vorankommen, desto besser.”

Die Grenze zwischen dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland und der Republik Irland ist eine der schwierigsten Fragen bei den Brexit-Verhandlungen zwischen London und Brüssel.

Dublin hat damit seinem Veto in den Verhandlungen gedroht, falls es keine ausreichenden Garantien in der Grenzfrage bekommt. Irland möchte, dass die Grenze so offen wie möglich bleibt. Doch auch die Verantwortlichen aus Nordirland machen Druck.

Arlene Foster von der konservativen nordirischen DUP sagt: “Wir akzeptieren keine Einigungen, die Handelsbarrieren zwischen Nordirland und dem Rest Großbritanniens aufbauen und wir wollen genausowenig EU-Regeln anwenden.”

Die EU hat London bis zum 4. Dezember 2017 Zeit gegeben, um in den Brexit Verhandlungen Zugeständnisse zu machen.

-Liam Fox: trade deal then Irish solution
-EU: Irish solution then trade deal#Brexit shambles
Tomorrow’s Guardian pic.twitter.com/OkQeFJmzVf

— Paul Johnson (@paul__johnson) 26 novembre 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit um "harte" Grenze in Irland: Irischer Premier "überrascht und enttäuscht"

Brexit-Rechnung: Einigung in Sicht?

Junge Leute in Großbritannien hoffen auf besseres Verhältnis zur EU