EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Öltanker bei Raketen-Angriff der Huthi beschädigt

Huthi Sympathiekundgebung für die Bewohner des Gaza-Streifens. Sanaa, 26. April 2024
Huthi Sympathiekundgebung für die Bewohner des Gaza-Streifens. Sanaa, 26. April 2024 Copyright Osamah Abdulrahman/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Osamah Abdulrahman/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Christoph DebetsAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Von jemenitischen Huthi-Rebellen abgefeuerte ballistische Raketen verursachten am Freitag „geringfügigen Schaden“ an einem unter Panama-Flagge fahrenden Öltanker im Roten Meer fuhr.

WERBUNG

Ein unter der Flagge Panamas fahrender Öltanker ist bei einem Raketenangriff der jemenitischen Huthi-Rebellen „geringfügig“ beschädigt worden. Nach Angaben des Zentralkommandos des US-Militärs (CENTCOM) feuerten die Rebellen drei Raketen ab, von denen eine die „Andromeda Star“ beschädigte. 

Das private Sicherheitsunternehmen Ambrey beschrieb den auf den Seychellen registrierten Tanker als „im Handel mit Russland tätig“. Das Schiff sei von Primorsk (Russland) nach Vadinar (Indien) unterwegs gewesen.

Die Huthi haben in den vergangenen Tagen ihre Kampagne gegen Israels Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen intensiviert.

Huthi-Militärsprecher Brigadegeneral General Yahya Saree erklärte derTanker sei „direkt getroffen“ worden.

Ein weiteres Schiff, die unter der Flagge von Antigua und Barbuda fhrende und von Liberia betriebene „Maisha“, befand sich zum Zeitpunkt des Angriffs ebenfalls in der Nähe, teilten die USA mit. Der Angriff ereignete sich vor Mocha im Jemen, nahe der Meerenge von Bab el-Mandeb, die das Rote Meer mit dem Golf von Aden verbindet.

Nach Angaben der U.S. Maritime Administration haben die Huthis seit November mehr als 50 Angriffe auf Schiffe verübt, ein Schiff gekapert und ein weiteres versenkt.

Die Huthi-Angriffe waren in den letzten Wochen zurückgegangen, nachdem die Rebellen im Jemen zum Ziel einer von den USA geführten Luftangriffskampagne geworden sind. Amerikanische Beamte haben spekuliert, dass den Rebellen aufgrund der von den USA angeführten Kampagne gegen sie und nachdem sie in den letzten Monaten kontinuierlich Drohnen und Raketen abgefeuert haben, die Munition ausgehen könnte.

Allerdings gab es seit Mittwoch mindestens zwei weitere Angriffe der Huthis. Das erste Ziel war die MV Yorktown, ein unter US-Flagge fahrendes, von den USA betriebenes Schiff mit 18 US-amerikanischen und vier griechischen Besatzungsmitgliedern. Ein anderer zielte auf die MSC Darwin, die unter der Flagge von Liberia fährt.

Die Huthi haben erklärt, dass sie ihre Angriffe fortsetzen werden, bis Israel seinen Krieg in Gaza beendet.

Die meisten der von den Huthi angegriffenen Schiffe hatten kaum oder gar keine direkte Verbindung zu Israel, den USA oder anderen am Krieg beteiligten Nationen. Die Rebellen haben auch Raketen auf Israel abgefeuert, die jedoch weitgehend abgefangen wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Britische Marine wehrt Huthi-Raketen auf Handelsschiffe im Roten Meer mit "Sea Viper" ab

Rotes Meer: Huthis attackieren Zerstörer der US-Marine

Rotes Meer: Warum distanzieren sich EU-Staaten von US-Operation gegen Huthis?