EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Keine Antwort: Autoren des Ungarn-kritischen Offenen Briefes bleiben dabei

Keine Antwort: Autoren des Ungarn-kritischen Offenen Briefes bleiben dabei
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das offizielle Ungarn fühlt sich politisch angegriffen, hat aber bisher nicht geantwortet: Die Autoren des ungarn-kritischen Offenen Briefes an EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker haben bisher keine Reaktion aus Budapest bekommen.

WERBUNG

Das offizielle Ungarn fühlt sich politisch angegriffen, hat aber bisher nicht geantwortet: Die Autoren des ungarn-kritischen Offenen Briefes an EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker haben bisher keine Reaktion aus Budapest bekommen.

Der ehemalige EU-Kommissar Ioannis Palaiokrassas, 1993 bis 1995 EU-Kommissar für Umwelt, ist einer von ihnen.

Ioannis Palaiokrassas, Ex-EU-Kommissar:

„Es gibt Mitgliedsländer, die sind in die EU eingetreten, aber sie respektieren die demokratischen Werte nicht.“

„Ich sehe Dinge, die meines Erachtens dem heutigen Europa nicht passieren sollten. Deshalb haben wir diesen offenen Brief unterzeichnet, der sich gegen Willkür und Missachtung demokratischer Institutionen richtet.“

„Die Europäische Union wurde als demokratisches Gebilde gegründet, mit dem Ziel, eine wirklich vereinte Föderation zu schaffen, und alles außerhalb dessen ist einfach falsch."

Vier ehemalige Europa- und Finanzpolitiker, darunter der deutsche Ex-Finanzminister Hans Eichel, hatten an Ungarn demokratische Defizite kritisiert. Wichtige Grundprinzipien würden mehr und mehr eingeschränkt, deshalb sollten EU-Gelder eingefroren werden.

Ioannis Karagiorgas, su

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach antisemitischen Attacken: Soros-Stiftung zieht von Budapest nach Berlin

"Offener Brief ist ein politischer Angriff"

Exklusiv: 4 europäische "Elder Statesmen" fordern Einfrieren von EU-Geldern für Ungarn