EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erdoğan: Israel ein Terrorstaat

Erdoğan: Israel ein Terrorstaat
Copyright 
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der türkische Staatspräsident Tayyip Erdoğan verschärft seine Kritik an Israel und der US-Nahostpolitik und löst einen heftigen Schlagabtausch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu aus.

WERBUNG

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat seine Kritik an Israel und der US-Nahostpolitik verschärft. Erdoğan bezeichnet Israel als „Terrorstaat“ und „Kindsmörder“ und löste damit einen heftigen Schlagabtausch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu aus:

„Israel ist ein Terrorstaat. Wir werden Jerusalem nicht der Gnade eines kindermordenen Staates ausliefern. Wir werden Jerusalem nicht dem Gewissen eines Staates ausliefern, der keine anderen Werte als Besatzung und Plünderung kennt. Wir werden unseren Kampf entschlossen innerhalb der Grenzen von Recht und Demokratie fortsetzen“, sagte Erdoğan auf einer Kundgebung seiner AKP im zentralanatolischen Sivas.

Netanjahu reagierte auf einer Pressekonferenz im Anschluss an eine Unterredung mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron in Paris:

“Ich bin es nicht gewohnt, moralische Lektionen von einem Führer zu erhalten, der in seiner türkischen Heimat kurdische Dörfer bombardiert, Journalisten inhaftiert, Iran hilft, internationale Sanktionen zu umgehen und Terroristen, vor allem in Gaza, hilft, Unschuldige zu töten. Dies ist kein Mann, der uns Lektionen erteilt“, sagte Netanjahu.

Wegen der Jerusalem-Krise berief Erdoğan für kommenden Mittwoch einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) nach Istanbul ein. Erdoğan hat zurzeit turnusmäßig den Vorsitz der Organisation inne.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jerusalem: Erdogan und Putin demonstrieren Einigkeit

Tumulte im Parlament: Türkei will Problem streunender Hunde lösen

Anfeindungen und Haftbefehl: Türkischer Youtuber flieht nach einem Auftritt