Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Mindestens 5 Tote und 200 Verletzte in Kurdengebieten des Irak

Proteste gegen die Regionalregierung in Suleimania im irakischen Kurdistan
Proteste gegen die Regionalregierung in Suleimania im irakischen Kurdistan -
Copyright
REUTERS/Stringer
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In den autonomen Kurdengebieten im Norden des Irak sind bei Protesten mindestens fünf Menschen durch Schüsse getötet worden - etwas 200 wurden verletzt. In Sumeimania und in mehreren anderen Städten kam es bei Protesten gegen die Regionalregierung zu Ausschreitungen.

An den Demonstrationen nahmen vor allem Behördenmitarbeiter, die ihren nicht gezahlten Lohn einforderten, Lehrer und Studenten teil. Hintergrund der Proteste ist die seit Jahren andauernde Sparpoliitik in den Kurdengebieten.

In Rania steckten die Demonstranten Büros der Regierungsparteien in Brand und forderten den Rücktritt der Regionalregierung.