EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Israel: 10 Länder werden Trumps Beispiel zu Jerusalem folgen

Protest in Jerusalem
Protest in Jerusalem Copyright REUTERS/Ammar Awad
Copyright REUTERS/Ammar Awad
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israels Vize-Außenministerin meint, dass 10 Staaten nach Trumps Entscheidung Jerusalem als Hauptstadt anerkennen wollen.

WERBUNG

Im Streit um den Status von Jerusalem hat Israels Vize-Außenministerin angekündigt, man sei in Kontakt mit zehn Staaten, die Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennen wollten. Tzipi Chotovely erklärte, darunter seien auch Länder in Europa, um welche es sich handelt, wollte sie nicht sagen.

Nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, hatte die Türkei eine Protest-Resolution bei der UNO eingebracht. Dagegen und damit für Truimp stimmten in New York insgesamt neun Staaten: die USA, Israel, Guatemala, Honduras, Mikronesien, Palau,Togo, Nauru und die Marschall-Inseln.

Wie die große Mehrheit stimmte Deutschland dafür, den aktuellen Status Jerusalems beizubehalten.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte vor der Abstimmung gewettert: "Jerusalem ist unsere Hauptstadt, ob die UNO dies nun anerkennt oder nicht."

Aufs Herzlichste dankte Netanjahu dem Präsidenten von Guatemala, der nach Trumps Vorbild seine Botschaft nach Jerusalem verlegen will.

Netanjahu lobte Morales mit den Worten: "Gott segne meinen Freund, Jimmy Morales, wie ich vor Kurzem gesagt habe: andere werden dem Beispiel folgen und Jerusalem als Hauptstadt anerkennen.- das ist nur der Anfang."

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas nannte die Entscheidung des Präsidenten Guatemalas enttäuschend.

Proteste im Gaza-Streifen
Proteste im Gaza-StreifenREUTERS/Ibraheem Abu Mustafa

Im Westjordanland und in Gaza kommt es seit Trumps Entscheidung Anfang Dezember zu Protesten. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem zur Hauptstadt von Palästina machen. 

Zuletzt warnte auch der Papst vor einer Verschärfung der Krise und rief dazu auf, an der Zwei-Staaten-Lösung festzuhalten. 

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jerusalem am Tag vor der US-Botschafts-Eröffnung

Jerusalem-Streit: brennende Autoreifen und Tränengas

IGH: Israels Siedlungspolitik verstößt gegen das Völkerrecht