EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

GroKo-Gespräche: 10 kritische Tweets zum #Papier

GroKo-Gespräche: 10 Tweets zum #Papier
GroKo-Gespräche: 10 Tweets zum #Papier Copyright Das Papier zum Deal der Sondierer von CDU/CSU und SPD
Copyright Das Papier zum Deal der Sondierer von CDU/CSU und SPD
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach fast 24 Stunden Verhandlungen lag es vor: das Papier der Sondierer. Und so haben die Twitterer darauf reagiert.

WERBUNG

Fast 24 Stunden haben die Vertreter von CDU/CSU und SPD verhandelt, dann lag es endlich vor: Das Papier. Es enthält 28 Seiten und der offizielle Titel lautet "Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD" - auf Twitter ist #Papier an diesem Freitag unter den Trending Topic.

Es gibt sehr viele kritische Tweets zu den Sondierungen. In der Pressekonferenz durfte sich zunächst SPD-Chef Martin Schulz bei den Medienvertretern für deren Geduld bedanken. Die Kanzlerin sagte dann im Scherz, Schulz habe den Part des Dankesagens übernommen. Der SPD-Vorsitzende musste auch die Scherze von CSU-Chef Horst Seehofer hören, der Schulz alles Gute mit der eigenen Partei wünschte, weil ja nicht ganz klar ist, ob die SPD-GenossInnen den Deal einfach so durchwinken.

Sehr konkret waren weder die Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sagte, dass sich die Bürger vor allem wünschen, "dass das Land funktioniert", noch Martin Schulz, der vor allem die Einigkeit in der Europapolitik betonte oder Horst Seehofer, der ganz am Ende zu Wort kam.

Beklagt wird vor allem das Fehlen wichtiger Themen wie Datenschutz...

Besonders beim Thema Flüchtlinge kommt Kritik von links.

Die JUSOS hatten schon vor dem Ende der Sondierungen gegen die GroKo mobil gemacht.

Kritik kommt von Cem Özdemir.

Es gibt sogar poetische Kommentare.

Natürlich kritisiert die AfD die Einigung.

Falls Sie alles nachlesen wollen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

GroKo: Wie geht es weiter?

"Habemus GroKo" - aber die Wirtschaft vermisst Reformeifer

AfD wehrt sich gegen Putin-Propaganda-Vorwürfe