Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Doppelter Shitstorm gegen Mercedes wegen Dalai-Lama-Zitat

Doppelter Shitstorm gegen Mercedes wegen Dalai-Lama-Zitat
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Werbekampagne mit einem Zitat des Dalai Lama hat Mercedes in China einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken beschert. Der Autobauer zog die Anzeige zurück und entschuldigte sich - und wird nun dafür scharf kritisiert.

"Bschämender Kotau vor der Diktatur."

Kai Müller ICT-Geschäftsführer

Auf Instagram war in einer Mercedesanzeige neben einem Oberklassewagen der Spruch zu lesen: "Betrachte Situationen von allen Seiten und Du wirst offener." Dieser Sinnspruch wird dem Dalai Lama, dem religiösen Oberhaupt der Tibeter, zugesprochen. Hintergrund: Die gegenwärtige Zugehörigkeit Tibets zur Volksrepublik China ist völkerrechtlich umstritten. Nach Ansicht Pekings ist der Dalai Lama Vertreter einer separatistischen Bewegung.

Als Reaktion auf die Kritik hatte Mercedes den Post gelöscht. Es habe sich um eine "extrem irrtümliche" Botschaft gehandelt, entschuldigte sich das Unternehmen. "Wir werden umgehend Schritte unternehmen, um unser Verständnis der chinesischen Kultur und Werte zu vertiefen", hieß es weiter.

Die Entschuldigung sorgte ebenfalls für Unmut: Die Internationale Kampagne für Tibet (ICT) nannte das Verhalten einen "beschämenden Kotau vor der Diktatur". Mercedes passe sich ohne Not den Sprachregelungen der Kommunistischen Partei an. Das sei auch ein Schlag ins Gesicht von Kunden, die an Werte wie Freiheit, Demokratie und Menschenrechte glauben, sagte der Chef der weltweit größten Tibet-Organsisation.

China ist der mit Abstand größte Einzelmarkt von Mercedes, der Oberklasse-Marke von Daimler.