Eilmeldung
This content is not available in your region

Wer sind die 7 Top-Favoriten der Olympia-Abfahrt?

Thomas Dreßen - Kann er für die Überraschung sorgen?
Thomas Dreßen - Kann er für die Überraschung sorgen?   -   Copyright  REUTERS/Leonhard Foeger
Schriftgrösse Aa Aa

In Pyeongchang in Südkorea musste die Königsdisziplin der Skirennläufer, die Abfahrt, wegen des starken Windes verschoben werden. Das Abfahrtsrennen der Olympischen Spiele 2018 sollte zunächst am Sonntag um 3 Uhr morgens mitteleuropäischer Zeit stattfinden. Windgeschwindigkeiten von über 70 km/h führten zu einer Verschiebung.

Das Training lief für einige sehr für andere weniger gut. So war vom Schweizer Beat Feuz zu vernehmen, dass er beim Training "gefühlt schnellster" war, weil er im unteren Teil der Trainingsstrecke eine besonders starke Leistung gezeigt hat. Doch die Konkurrenz ist hart.

Kann der junge Deutsche, Thomas Dreßen, der in Österreich trainiert, für die Überraschung dieser Spiele sorgen? Und wer sind die anderen Favoriten für die Goldmedaille der Abfahrer 2018?

Matthias Mayer (27) aus Österreich: Der Titelverteidiger

Beim Kombinationsslalom ist Matthias Mayer am Dienstag leider spektakulär gestürzt.

Zuvor war er beim Training zwei Mal vierter. Offenbar hatte er mit dem Wind einige Probleme: "Schwer zu sagen, wie viel der Wind das Ganze heute beeinflusst hat. Es war schwieriger zu fahren als gestern, unruhiger. Nach gestern haben das vielleicht alle ein bisserl unterschätzt“, sagte Abfahrts-Olympiasieger Mayer laut der Tiroler Tageszeitung.

REUTERS/Christian Hartmann
Matthias Mayer beim TrainingslaufREUTERS/Christian Hartmann
REUTERS/Leonhard Foeger
Matthias Mayer auf dem TrainingsgeländeREUTERS/Leonhard Foeger

Beat Feuz (30) aus der Schweiz: Der Mann mit den 10 WM-Titeln

Der Schweizer Beat Feuz ist mit seinen 1,72 m und 79 Kilo ein eher untypischer Skirennläufer. Aber er gehört zu den ganz Großen seiner Generation. Er hat schon 10 WM-Titel in der Abfahrt gewonnen. Zu schaffen machte dem Schweizer Favoriten zuletzt eine Knie-Verletzung.

Beat Feuz gehört zu den Helden des Sports in der Schweiz - wie Roger Federer. Der Tennisstar ist Fan von Feuz und Feuz ist Fan von Federer...

REUTERS/Mike Segar
Beat Feuz beim TrainingREUTERS/Mike Segar

Thomas Dreßen (24) aus Deutschland: Der Jungstar

Thomas Dreßen ist die Überraschung dieses Ski-Winters, denn zum ersten Mal seit 39 Jahren hat mit ihm wieder ein Deutscher ein WM-Abfahrtsrennen gewonnen - und dann gleich die Streif in Kitzbühel. In Pyeongchang kam der 24-Jährige, der in Sölden lebt, auf Platz 9.

REUTERS/Dominic Ebenbichler
Thoms Dressen im Jeongseon Alpine Centre REUTERS/Dominic Ebenbichler

Christof Innerhofer (33) aus Italien: Der Trainingsschnellste

Der Südtiroler Christof Innerhofer war beim zweiten Training in Jeongseon der Schnellste. Der südkoreanische Schnee scheint dem Mann aus Bruneck zu liegen.

REUTERS/Christian Hartmann
Christof Innerhofer beim TrainingREUTERS/Christian Hartmann

Aksel Lund Svindal (35) aus Norwegen: "Mister Cool"

Der Norweger sagt über die Piste in Südkorea: "Hier ist es leicht nach unten zu kommen, aber schwierig zu gewinnen. In Garmisch ist es schon schwer, nach unten zu kommen." Svindal war schon fünf Mal Weltmeister und hat einige Olympia-Medaillen gewonnen, doch es fehlt ihm das Gold in der Abfahrt.

Der Mann aus Norwegen gilt unter Kollegen als "Mister Cool" und als hart im Nehmen: er fährt seit Jahren mit einer Knieverletzung.

REUTERS/Leonhard Foeger
Aksel Lund Svindal in SüdkoreaREUTERS/Leonhard Foeger

Hannes Reichelt (37): Der Altstar aus Österreich eröffnet das Rennen

Am Sonntag geht Hannes Reichelt aus Salzburg mit der Startnummer 1 als erster ins Rennen. Im zweiten Olympia-Training wurde Hannes Reichelt nur 8., doch einige Experten meinen, er habe nicht gleich seine volle Leistung gezeigt. Zuletzt feierte Reichelt vor allem im Super-G Erfolge.

REUTERS/Leonhard Foeger
Hannes Reichelt überprüft seine SkiREUTERS/Leonhard Foeger

Dominik Paris (28) aus Italien: Die Startnummer 13

Bei der Olympia-Abfahrt startet Dominik Paris aus Südtirol mit der Startnummer 13. Ob sie ihm Glück bringt?

REUTERS/Mike Segar
Dominik Paris am 10. Februar 2018REUTERS/Mike Segar