Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sportgerichtshof erklärt Russlands Bronze-Curler für gedopt

euronews_icons_loading
Sportgerichtshof erklärt Russlands Bronze-Curler für gedopt
Schriftgrösse Aa Aa

Der Sportgerichtshof CAS hat entschieden, dass der russische Sportler Alexander Kruschelnizki, der im Curling bei den Olympischen Spielen von Pyeongchang zusammen mit seiner Frau die Bronze-Medaille gewonnen hatte, gedopt war. Er soll die verbotene Substanz Meldonium eingenommen haben.

Alexander Kruschelnizki bestreitet das und sagt, er habe Meldonium bis zum Verbot der Substanz bekommen - und auch damals habe er nicht gewusst, was er da bekomme.

Unsicher ist weiter, wie die Sportler aus Russland bei der Abschlussfeier der Winterolympiade auftreten dürfen.