EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Syrien: 700 Verletzte warten auf Evakuierung

Syrien:  700 Verletzte warten auf Evakuierung
Copyright REUTERS/ Bassam Khabieh
Copyright REUTERS/ Bassam Khabieh
Von Kirsten Ripper mit AFP, Reuters, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Helfer warten weiter darauf, Transporte zu den Bedürftigen in Ost-Ghouta zu organisieren sowie etwa 700 Verletzte zu evakuieren.

WERBUNG

Wegen der Bombardierungen der Region Ost-Ghouta bei Damaskus warten die Hilfsorganisationen weiter darauf, Lebensmittel und Hilfsgüter zu den eingekesselten Menschen bringen zu können. Laut UNO müssten 700 Verletzte dringend evakuiert werden. Doch trotz der fünfstündigen Feuerpause gingen die Luftangriffe weiter.

Genau wie die Schuldzuweisungen. Die USA machen Moskau für die aussichtslose Lage verantwortlich. Ein US-General sagte, Russland spiele "sowohl diplomatisch als auch militärisch den Brandstifter und den Feuerwehrmann gleichzeitig". Wladidmir Putin hatte am Montag eine tägliche Feuerpause von fünf Stunden angeordnet.

Doch diese Zeit - während der Terroristen weiter angegriffen werden dürfen - reicht laut der UN-Nothelfer nicht aus, um Hilfstransporte zu den Bedürftigen zu bringen. Und allein am Dienstag wurden vierzehn Menschen tot aus zerstörten Gebäuden geborgen, darunter mehrere Kinder.

Die Nachrichtenagentur AFP unterstreicht, dass alle von ihr verbreiteten Fotos verifiziert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ost-Ghouta: Das Leiden geht weiter

Belagertes Ost-Ghouta: Berichte über Geländegewinne für Assads Truppen

Waffenruhe in Syrien: "Ein paar Stunden reichen nicht aus"- Mindestens 1 Kind getötet