Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

May in Salisbury: "Russland trägt Schuld an dieser abscheulichen Tat"

May in Salisbury: "Russland trägt Schuld an dieser abscheulichen Tat"
Copyright
REUTERS/Toby Melville/Pool
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Premierministerin Theresa May hat Salisbury besucht, den Ort, andem am 04. März der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Opfer eines Giftanschlags wurden. May unterstrich ihre Forderungen an Moskau:

"Wie Sie wissen, habe ich gestern vor dem Unterhaus unsere Maßnahmen dargelegt. Wir geben Russland die Schuld für diese unverschämte und abscheuliche Tat auf der Straße dieser bemerkenswerten Stadt."

May bedankte sich auch bei Polizei und Rettungskräften und informierte sich über den Gesundheitszustand der Opfer.

Im Rahmen der Vorstellung weiterer Schutzmaßnahmen sagte der der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson in Bristol: "Der Kreml zerreißt das internationale Regelwerk und nutzt seine wachsenden hybriden Fähigkeiten, um Länder auf der ganzen Welt zu untergraben, zu unterminieren und zu beeinflussen. In der Zwischenzeit benutzt Russland seine Agenten auch dazu, um sich in die politischen Prozesse anderer Nationen einzumischen."

Inzwischen haben sich mehrere Staaten an die Seite Großbritanniens gestellt, sie unterstützen die Vorwürfe Richtung Moskau.