Fall Skripal: Russland kündigt "sehr bald" Sanktionen an

Fall Skripal: Russland kündigt "sehr bald" Sanktionen an
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Außenminister Sergej Lawrow nannte aber keine Einzelheiten an: Darüber wolle man zuerst Großbritannien informieren und dann die Öffentlichkeit.

WERBUNG

Im Fall Skripal will auch Russland "sehr bald" britische Diplomaten ausweisen, im Gegenzug zu der entsprechenden britischen Maßnahme.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte auch, über Vergeltungsmaßnahmen werde man zuerst Großbritannien selbst informieren und dann die Öffentlichkeit.

Man arbeite noch an diesen Maßnahmen, sie kämen bald, sagt ebenso seine Sprecherin Maria Sacharowa: Großbritannien habe nach wie vor keine Informationen geliefert, die das Geschehene irgendwie erklären könnten.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur TASS sagte Lawrow auch, er hoffe auf eine Erholung Skripals, damit dieser selbst zur Aufklärung beitragen könne.

Das Außenministerium und andere Behörden schlügen Schritte vor, die Entscheidung werde Präsident Wladimir Putin treffen, sagte dessen Sprecher Dmitri Peskow.

Russland bestreitet, mit dem Anschlag etwas zu tun zu haben. Es verlangt auch, dass es das verwendete Gift und andere Beweismittel selbst untersuchen darf.

Die britische Regierung hatte gestern unter anderem angeordnet, dass dreiundzwanzig russische Diplomaten das Land binnen einer Woche verlassen müssten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vergifteter Spion, US-Wahlkampf: Russen schütteln den Kopf über Ost-West-Scharmützel

May in Salisbury: "Russland trägt Schuld an dieser abscheulichen Tat"

Mordfall Skripal: Paris, Berlin und Washington stellen sich hinter London