EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Oppositionskandidat Julius Maada Bio neuer Präsident von Sierra Leone

Oppositionskandidat Julius Maada Bio neuer Präsident von Sierra Leone
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es ist die erste Präsidentschaftswahl in Sierra Leone nach der verheerenden Ebola-Epidemie. Fast 4.000 Menschen starben, die Wirtschaft brach um ein Viertel ein.

WERBUNG

In Sierra Leone hat der Oppositionskandidat Julius Maada Bio in einer Stichwahl die Präsidentschaft gewonnen. Laut Wahlkommission kam Bio auf rund 52 Prozent der Stimmen, nachdem im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreicht hatte. Noch am Abend wurde Bio in Freetown vereidigt.

Der neue Präsident JULIUS MAADA BIO beschwor die Einheit des Landes:

"Wir haben nur ein Land, Sierra Leone, und wir sind ein Volk. Meine Regierung steht für nationale Einheit, Zusammenhalt und eine disziplinierte Führung."

Bio hatte als Militärchef 1996 geputscht und die ersten freien Wahlen in Sierra Leone ermöglicht. Diese war die erste Präsidentschaftswahl in Sierra Leone nach der verheerenden Ebola-Epidemie. Fast 4.000 Menschen starben, die Wirtschaft brach um ein Viertel ein.

Unterstützer seines Oppositionsbündnisses wie MURRAY SWARREH feiern:

"Das ist großartig, größer als alles andere. Diese Nation kommt aus der Sklaverei, seit 10 Jahren waren wir gefesselt. Keine Arbeit, keine bessere Ausbildung für unsere Kinder, für die Jugendlichen, seit dem Bürgerkrieg ist nichts passiert."

Der bisherige Präsident Koroma durfte nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Bios Oppositionsbündnis SLPP hat versprochen, die Korruption zu bekämpfen und die Wirtschaft anzukurbeln, die unter stark gesunkenen Rohstoffpreisen leidet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tanklaster explodiert: 92 Tote in Sierra Leone

WHO erklärt Sierra Leone für ebolafrei

Ebola: Ausgangssperre für den Norden Sierra Leones