UNO berät Giftgas-Angriff in Syrien - Fakenews nach Meinung Moskaus

UNO berät Giftgas-Angriff in Syrien - Fakenews nach Meinung Moskaus
Copyright Screenshot
Von Kirsten Ripper mit Reuters, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der UN-Sicherheitsrat befasst sich mit dem Giftgas-Angriff auf die Rebellenhochburg Duma, den Russland als FakeNews bezeichnet.

WERBUNG

Auf Drängen der USA gibt es eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zum Giftgasanschlag in der syrischen Rebellenhochburg Duma. Dabei sollen mehr als 70 Menschen - darunter viele Kinder getötet worden sein. Das syrische Staatsfernsehen berichtet inzwischen von einem Luftangriff auf eine Militärbasis. 

Der Experte Andy Oppenheimer erklärt, dass Syrien nach 2013 eigentlich sein Chemiewaffenarsenal abgeschafft haben sollte. Doch es sei wohl nach den Weltmächten eines der größten Arsenale der Welt und Damaskus habe sein Chlorgas nie angegeben.

Syriens Präsident Assad und seine Regierung hatten stets unterstrichen, es gebe keine Chemiewaffen mehr im Land, weil sie sich an die internationalen Vereinbarungen hielten.

US-Präsident Donald Trump hatte gedroht, Syrien werde einen "hohen Preis" für den Giftgasangriff zahlen. Russland hatte die Berichte über den Chemiewaffenattacke als Propaganda und FakeNews abgetan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Syrien: Experten rechnen fest mit Militärschlag Trumps

Giftgas-Einsatz: "Wir brauchen Beweise"

Tödliche Attacke auf Hilfskonvoi in Gaza: Israel entlässt zwei Offiziere