Eilmeldung
This content is not available in your region

Mattarella fordert rasche Regierungsbildung

euronews_icons_loading
Mattarella fordert rasche Regierungsbildung
Schriftgrösse Aa Aa

Knapp eineinhalb Monate nach den italienischen Parlamentswahlen verlaufen die Sondierungsgespräche weiterhin erfolglos. Staatspräsident Sergio Mattarella will in ein paar Tagen entscheiden, wie der Stillstand zu überwinden ist. Denn: Es gäbe triftige Gründe für eine baldige Regierungsbildung, sagte er vor Journalisten in Rom.

Mattarella: "Die Erwartungen unserer Bürger, die Probleme auf den Weltmärkten, die bevorstehenden Ereignisse in der Europäischen Union und nicht zuletzt die eskalierende Situation in Gebieten unweit von Italien. Wir brauchen dringend erfolgreiche Koalitionsgespräche, um bald eine voll funktionsfähige Regierung zu haben."

Sowohl die 5-Sterne-Bewegung als auch Berlusconis Forza Italia hatten sich zuletzt geweigert, miteinander zu regieren. Das gegenseitige Blockieren hätten die Italienier aber bald satt, meinte Matteo Salvini. Der Lega-Chef befürchtet Neuwahlen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.