EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Starbucks reagiert mit Schulungen auf Rassismus-Vorwürfe

Geistliche protestieren gemeinsam vor Starbucks.
Geistliche protestieren gemeinsam vor Starbucks. Copyright REUTERS
Copyright REUTERS
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks will Mitarbeiter für Rassismus sensibilisieren,

WERBUNG

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks wird für eine Anti-Rassismus-Schulung 8.000 Läden in den USA schließen.

Starbucks-Chef Kevin Johnson entschuldigte sich persönlich bei den Kunden, die vergangenen Donnerstag in einem Starbucks-Laden in Philadelphia festgenommen wurden. Die beiden farbigen Männer waren ohne nachvollziehbaren Grund des Ladens verwiesen worden.  Sie hatten sich in dem Laden aufgehalten, ohne etwas zu bestellen - wie viele Menschen dies in den USA tun.

Proteste gegen Starbucks

Starbucks wird seither Rassismus vorgeworfen. Über das Unternehmen brachen Proteste herein. Die Kaffeehaus-Kette zieht nun Konsequenzen und will seine Mitarbeiter sensibilisieren. Circa 175.000 Mitarbeiter werden daher am Nachmittag des 29. Mai geschult.

Ein Kunde erklärt: "Ich glaube, es ist eine gute Sache, die Läden am 29.Mai zu schließen. Ich denke wirklich, das geht Amerika zu Herzen. Das geht den Amerikanern zu Herzen: den weißen, den schwarzen Amerikanerin, den asiatischen und den spanischen. Aber ich glaube, es braucht noch mehr Aufklärung - es fängt bei jedem selbst an."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

60. Jahrestag des Marsches: Biden empfängt Familie von Martin Luther King Jr.

Mehrere Tote bei Schusswaffenangriffen in den USA

4 Männer verhaftet: Aktivist verrichtet Geschäft in Sunaks Teich