EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Umstrittener Denker: 200. Geburtstag von Karl Marx

Bild von Karl Marx in Sri Lanka
Bild von Karl Marx in Sri Lanka Copyright REUTERS/ Dinuka Liyanawatte
Copyright REUTERS/ Dinuka Liyanawatte
Von Christoph Wiesel mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor 200 Jahren wurde Karl Marx in Trier geboren. Zum Geburtstag fährt die Stadt groß auf, von einigen Seiten gibt es aber Kritik.

WERBUNG

Bis heute ist Karl Marx wohl einer der umstrittensten Denker der Geschichte: Vor 200 Jahren wurde der Philosoph in Trier geboren. Zum Geburtstag fährt die Stadt nun groß auf: Zahlreiche Festakte und eine Riesen-Bronzestatue für Marx gibt es. Die Statue ist ein Geschenk von China - und erntet Kritik von den Opfern kommunistischer Regime.

EU-Kommissionspräsident Juncker verwies aber darauf: "Karl Marx war ein in die Zukunft hineindenkender Philosoph mit gestalterischem Anspruch und steht heute für Dinge, die er weder zu verantworten hat noch verschuldet hat, weil vieles von dem, was er formuliert hat, quasi in das Gegenteil umformuliert wurde."

In China wird schon seit Wochen auf den runden Geburtstag von Karl Marx hingefiebert. Bei einer Zeremonie zu Ehren der kommunistischen Ikone betonte Chinas Staatschef Xi Jinping Marx' großen Einfluss:

"Marx ist der Mentor der Revolution des Proletariats und der arbeitenden Menschen auf der ganzen Welt“, sagte Xi Jinping. "Er ist der Hauptgründer des Marxismus, der Begründer marxistischer Parteien, der Schöpfer des internationalen Kommunismus, und der größte Denker der Neuzeit."

Allerdings sehen nicht alle im runden Geburtstag von Marx einen Grund zu feiern. Die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft sagte, in kommunistischen Diktaturen seien in Marx' Namen unzählige Verbrechen verübt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

China: Karl Marx als Comic

Trier enthüllt Karl-Marx-Statue zum 200-jährigen Geburtstag

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa