Budapester Büro der Soros-Stiftung geschlossen

Budapester Büro der Soros-Stiftung geschlossen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Jahren fährt die ungarische Regierung eine Kampagne gegen George Soros. Jetzt war sie erfolgreich.

WERBUNG

US-Milliardär George Soros hat nun offiziell bestätigt, dass das Büro seiner Stiftung in Budapest geschlossen wird. Man sei konfrontiert mit einem zunehmend repressiven politischen und juristischen Umfeld. Deshalb verlege man die Budapester Aktivitäten nach Berlin, so die Open-Society-Stiftung in einer Aussendung.

Anti-Soros-Kampagne

Seit geraumer Zeit betreibt die ungarische Regierung eine regelrechte Anti-George-Soros-Kampage, und das nicht nur auf Plakatwänden. Das neugewählte Parlament soll bereits im nächsten Monat Gesetze billigen, die Zivilorganisationen in die Illegalität drängen könnten. Etliche dieser NGOs werden von der Open-Society-Stiftung unterstützt, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzt.

Orbàn: Soros verantwortlich für Migration nach Europa

George Soros, ein in Ungarn geborener Börsenspekulant, ist dem Ministerpräsidenten Viktor Orbàn ein Dorn im Auge. Dieser hatte Soros beschuldigt, die Migration nach Europa zu organisieren. Beweise konnte er aber keine vorlegen.

Ein genaues Datum für den Umzug der Stiftung nach Berlin ist noch nicht bekannt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Orbans neuer Gegner: Peter Magyar versammelt 100.000 in Budapest in Ungarn

Ungarn: Neues Souveränitätsgesetz gegen unerwünschte Kritiker

Einwanderungsgegner Viktor Orbán holt Hunderte Gastarbeiter nach Ungarn