Eilmeldung

Abstimmung über Abtreibung spaltet Argentinien

Abstimmung über Abtreibung spaltet Argentinien
Copyright
REUTERS/Martin Acosta
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das argentinische Parlament entscheidet heute über einen liberaleren Gesetzentwurf zu Abtreibungen. Das Vorhaben in dem katholisch geprägten Land ist stark umstritten. Gegner und Befürworter einer neuen Regelung halten sich in etwa die Waage. In den vergangenen Wochen demonstrierten in der Hauptstadt Buenos Aires teilweise Zehntausende Menschen für und gegen mehr Selbstbestimmung für werdende Mütter.

Gegenwärtig drohen bei einem Schwangerschaftsabbruch zwischen einem und vier Jahren Haft. Ausnahmen gelten in Fällen von Vergewaltigungen und für Schwangere in Lebensgefahr. Der Gesetzentwurf beinhaltet unter anderem eine Straffreiheit für Abtreibungen bis zur 14. Schwangerschaftswoche. Ein Abstimmungsergebnis für eine Lockerung der Abtreibung könnte laut Beobachtern eine Signalwirkung auch für andere lateinamerikanische Länder haben, in denen ähnlich restriktive Regeln gelten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.