Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gewalt überschattet Präsidentschaftswahlen in Mexiko

Gewalt überschattet Präsidentschaftswahlen in Mexiko
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Cancún ist das beliebteste Reiseziel in Mexiko. Mehr als sechs Millionen Menschen besuchten letztes Jahr die kilometerlangen Strände. Mexiko wird derzeit von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt, die nun auch das Urlaubsparadies erreicht hat.

In den vergangenen sechs Monaten wurden 226 Menschen ermordet. Die Einwohner von Cancún leben in Angst. José Luis wurde zweimal angeschossen, als er einem Nachbarn helfen wollte:

"Du musst versuchen, nicht spät auszugehen. Man muss versuchen, nicht mit dem Motorrad zu fahren und mann muss auf die Umgebung achten. Wenn du eine Frau hast, eine Freundin, einen Sohn, dann versuchst du nicht auszugehen, denn mit ihnen kannst du das nicht mehr. In Cancún gibt es viele schlechte Menschen".

2017 war das schlimmste Jahr in Mexikos Geschichte, madesweitwurden 25000 Menschen ermordet. Die Gewalt überschattet auch die Präsidentschaftswahlen am Sonntag.

Präsidentschaftskandidat, López Obrador, hat sich zusammen mit seinen Konkurrenten Anaya und Meade entschlossen, die Gewalt zu bekämpfen. Pedro Canché ist Journalist und hat mehrmals Morddrohungen erhalten. Er glaubt, dass die Korruption eine echte Erneuerung behindert:

"Die Mafia hat schon viele Kandidaten übernommen. Morena, die PRI, die PAN und die PRD. Sie beeinflussen die Republik und unterstützen Kandidaturen. Sie haben eine Menge Geld um Kampagnen zu finanzieren".

Die Drogenkartelle zu zerschlagen, ist eine der Hauptforderungen, die die Mexikaner an die Präsidentschaftskandidaten stellen:

"Die Gewalt ist nicht nur in Cancún weit verbreitet, sondern in ganz Mexiko. Die Bürger glauben nicht, dass sich mit den Wahlen etwas ändern wird. Die Präsidentschaftkandidaten haben ihrer Meinung nach nicht genügend Maßnahmen zur Beendigung der Gewalt vorgeschlagen. Die meisten Bürger fordern das Ende der Straflosigkeit".