Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Verzweifelter Mesut Özil meldet sich: "Es tut so weh"

Verzweifelter Mesut Özil meldet sich: "Es tut so weh"
Copyright
REUTERS/Michael Dalder
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Erst Tage nach dem Ausscheiden des deutschen Teams bei der WM hat Fußball-Nationalspieler Mesut Özil reagiert.

Auf Twitter schrieb er auf Englisch: "Having to leave the World Cup already after the group stage hurts so much. We just weren't good enough. I'll need some time to get over it. #SayNoToRacism #Worldcup #Russia2018 #M1Ö"

"Die Weltmeisterschaft bereits nach der Gruppenphase verlassen zu müssen, das tut so weh. Wir waren einfach nicht gut genug. Ich werde einige Zeit brauchen, um darüber hinweg zu kommen", twitterte Özil am späten Freitagabend.

Der 29-jährige Arsenal-Profi stand vor seinen Auftritten bei der WM in Russland massiv in der Kritik, weil er ein Foto von ihm und seinem Teamkollegen Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan veröffentlicht geworden war. Zu dieser sogenannten Erdogan-Affäre allerdings äußerte sich Özil erneut nicht. Gündogan dagegen hatte sich bereits vor der WM erklärt. Die beiden hatten auch den deutschen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier getroffen.

Özil hatte bei der deutschen WM-Blamage wie die meisten Nationalspieler enttäuscht. Doch er stand besonders im Fokus der Kritik und wird von einigen Experten als eine Symbolfigur des deutschen Scheiterns in Russland angesehen.

--------------------------------

------------------------