EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zwillingsnachwuchs im Elefantenreservat

Zwillingsnachwuchs im Elefantenreservat
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die beiden Kälber - ein Männchen und ein Weibchen - kamen Ende Mai während der Regenzeit zur Welt, die erste Zwillingsgeburt seit 1980 im Amboseli Nationalpark.

WERBUNG

Der kenianische Amboseli Nationalpark freut sich über Nachwuchs - noch dazu im Doppelpack - die erste Zwillingsgeburt seit 1980. Die beiden Kälber - ein Männchen und ein Weibchen - kamen Ende Mai während der Regenzeit zur Welt .

Mutter Paru ist Mitglied einer 40-köpfigen Elefantenfamilie. Der Park am Fuß des des Kilimandscharo gilt als beliebte Besucherattraktion wegen seiner Elefanten. 1600 sind es derzeit - aufgeteilt in knapp 60 Familien. Der jüngste Zwillingsnachwuchs ist eine echte Sensation.

Kenneth Ole Nashu, Wärter im Amboseli Nationalpark: "Es ist ein einzigartiges Szenario besonders in Bezug auf den Erhalt der Elefantenbevölkerung."

Im vergangenen Jahr starben 10 Kälber infolge der Dürre. Die Tiere werden deswegen noch genauer überwacht. Die Wärter kennen jeden ihrer Schützlinge beim Namen. 

Familie ist bei Elefanten übrigens eine sehr weibliche Angelegenheit, wie Norah Njiraini vom Amboseli Trust for Elephants erläutert. "Eine Familie besteht aus Cousinen, Großmüttern und Schwestern, die den Rest des Lebens zusammen verbringen. Das älteste Weibchen ist das Familienoberhaupt. Einen Papa gibt es nicht. Die Männchen verlassen die Familie, wenn sie zwischen 10 und 15 Jahre alt sind."

Um die Tiere vor Wilderern zu schützen, wurden 300 freiwillige Helfer aus benachbarten Gemeinden des Parks mit einbezogen, sie sollen den Wächtern bei der Bewachung der Elefanten helfen,

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nachwuchs im Kölner Zoo: Orang-Utan-Baby geboren

Kenia: Neue Heimat für Spitzmaulnashörner

Kenia: Demonstranten stürmen Parlamentsgelände, mindestens 22 Tote