Shitstorm gegen FIFA nach 15.000 € Geldstrafe wegen Pro-Ukraine-Slogan

Shitstorm gegen FIFA nach 15.000 € Geldstrafe wegen Pro-Ukraine-Slogan
Copyright Screenshot
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ukraine hat dem von der FIFA zu einer Geldstrafe verurteilten Kroaten angeboten, ihm die Summe zurückzuzahlen.

WERBUNG

"Glory to Ukraine" ist der Titel des Songs, den zwei Vertreter Kroatiens nach ihrem Sieg gegen Russland gepostet hatten. Ob dieses Lied rechtsextrem ist, ist umstritten.

Der kroatische Spieler Domagoj Vida und Assistenztrainer Ognjen Vukovic können auf die Unterstützung der Ukraine zählen, nachdem die FIFA wegen eines pro-ukrainischen Videos eine Geldstrafe verhängt hatte.

Die Kroaten hatten dieses Video gepostet, nachdem [Kroatien Russland aus der WM geworfen hatte](Der kroatische Spieler Domagoj Vida und Assistenztrainer Ognjen Vukovic können auf die Unterstützung der Ukraine zählen, nachdem die FIFA wegen eines pro-ukrainischen Videos eine Geldstrafe verhängt hatte. Die Kroaten hatten dieses Video gepostet, nachdem Kroatien Russland aus der WM geworfen hatte. Auch die FIFA-Facebook-Seite wurde von Hunderttausenden Posts mit dem pro-ukrainischen Slogan überflutet. Der Präsident des ukrainischen Fußballvrbandes Andrej Pavelko zeigte sich mit den Kroaten solidarisch: ). Auch die FIFA-Facebook-Seite wurde von mehr als 158.000 Posts mit dem pro-ukrainischen Slogan überflutet.

Der Präsident des ukrainischen Fußballvrbandes Andrej Pavelko zeigte sich mit den Kroaten solidarisch: "Wir haben eine klare Position, wir helfen unseren Freunden. Der ukrainische Fußballverband hat entschieden, Ognjen Vukojevic die ihm auferlegte Geldstrafe zu erstatten."

Vukojevic hat das ukrainische Angebot allerdings abgelehnt.

Kroatien tritt am Mittwochabend gegen England an. Dann wird entschieden, ob die Kroaten oder die Engländer das Finale der WM bstreiten. An diesem Dienstag gibt es das erste Halbfinale zwischen den Nachbarländern Belgien und Frankreich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kroatien nach Elfmeterschießen gegen Russland im WM-Halbfinale

Putin kandidiert erneut als Präsident für Amtszeit bis 2030

Russland: Wird Wladimir Putin am 17. März zum fünften Mal kandidieren?