Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Google-Mutter Alphabet fährt trotz EU-Rekord-Strafe Gewinne ein

Google-Mutter Alphabet fährt trotz EU-Rekord-Strafe Gewinne ein
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Google-Mutterkonzern Alphabet hat im zweiten Quartal 2018 starke Gewinne eingefahren, und die Marktwerwartungen trotz milliardenschwerer EU-Strafe übertroffen. Insgesamt nahm Alphabet von April bis Ende Juni 27 Milliarden Euro ein, dank des boomenden Geschäfts mit der Online-Werbung.

Wegen des neuen EU-Datenschutzgesetzes musste das Unternehmen seine Datenschutzerklärung überarbeiten und Einschränkungen in Bezug auf die Verwendung von Nutzerdaten vornehmen. Auch bei der Shopping-Suche musste Google nachbessern, und eine EU-Entscheidung aus dem vergangenen Jahr umsetzen.

In der vergangenen Woche hatte die EU den Internetgiganten zur Zahlung einer Rekord-Strafe in Höhe von von 4,3 Millarden Euro verurteilt. Der Vorwurf lautet auf Missbrauch der Marktmacht des Konzerns beim Smartphone-System Android.

Die Geldbuße wurde im Quartalsbericht berücksichtigt, auch wenn das Unternehmen beabsichtigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Insgesamt hat Alphabet 2,7 Milliarden Euro Reingewinn eingefahren, ohne die EU-Strafe wären es 7 Milliarden gewesen. Schon im Vorjahresquartal waren die Gewinne des Unternehmens wegen einer 2,42 Milliarden Euro hohen Wettbewerbsstrafe aus Europa kleiner ausgefallen.