Kronzeuge in Affäre Benalla: „Die Wahrheit muss auf den Tisch“

Kronzeuge in Affäre Benalla: „Die Wahrheit muss auf den Tisch“
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Affäre um den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Staatschef Emmanuel hat sich der “Kameramann” zu Wort gemeldet

WERBUNG

In der Affäre um den Ex-Sicherheitsmitarbeiter von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich der “Kameramann” zu Wort gemeldet, der die umstrittene Prügelszene am 01. Mai filmte, ein Aktivist der linkspopulistischen Partei „La France insoumise„ („Unbeugsames Frankreich“).

Taha Bouhafs, Demonstrant:

"Damals hatte ich keine Ahnung, dass das Unterstützer von Emmanuel Macron waren. Für mich waren das Polizeibeamte, und ich holte mein Telefon heraus, um die Szene zu filmen, um Polizeigewalt anzuprangern."

"Macron muss Stellung nehmen, ich als Demonstrant, als Zeuge, brauche die Wahrheit. Jetzt reden wir schon seit ein paar Tagen darüber, es sind schon zweieinhalb Monate her, dass es passiert ist, und die Wahrheit liegt immer noch nicht auf dem Tisch, wir wissen immer noch nicht, was passiert ist: Von wem hatte er diese Ausrüstung? Wer hat ihm den Einsatz erlaubt? Wer hat ihn gedeckt? Und warum?"

Laut Regierungssprecher Benjamin Griveaux (Sender "RTL") will Macron, dass das – so wörtlich -
«schockierende» und «inakzeptable» Verhalten des Mitarbeiters Alexandre Benalla Strafen nach sich zieht. Vor allem Innenminister Gérard Collomb sieht sich seit den Enthüllungen harscher Kritik ausgesetzt - auch weil er keine strafrechtlichen Schritte gegen Benalla einleitete.

su mit dpa, AFP

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Affäre Benalla: Frankreichs Innenminister weist Vorwürfe von sich

10.000 Euro und Luxuswohnung für den Bodyguard: Was wir über Alexandre Benalla wissen

Bauernproteste in Frankreich: "Die Landwirtschaft über alles"