Eilmeldung

Bundesregierung legt Veto gegen chinesischen Investor ein

Bundesregierung legt Veto gegen chinesischen Investor ein
Copyright
Leifeld Metal Spinning
Schriftgrösse Aa Aa

Die Bundesregierung hat erstmals die Übernahme eines deutschen Unternehmens durch einen chinesischen Investor untersagt. Kurz bevor das Bundeskabinett diese Woche ein Veto einlegte, hatte der Interessent aus China sein Angebot für den westfälischen Maschinenbauer Leifeld zurückgezogen.

Das Interesse der Chinesen an deutschen Weltmarktführern ist ungebrochen, wie der Fall zeigt.

Übernahme von 50 Hertz auch gescheitert

Erst vor kurzem hatte Berlin den Einstiegversuch des chinesischen Staatskonzerns SGCC beim Stromnetzbetreiber 50 Hertz verhindert. Dort war die Staatsbank KfW eingesprungen und hatte mit ihrem Angebot die chinesischen Interessenten ausgestochen.

Begehrt sind bei den Chinesen vor allem Weltmarktführer und Hochtechnologieunternehmen aus dem deutschen Mittelstand.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.