EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gegen Korruption: erneut Proteste in Rumänien

Gegen Korruption: erneut Proteste in Rumänien
Copyright Inquam Photos/Octav Ganea via REUTERS
Copyright Inquam Photos/Octav Ganea via REUTERS
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Land kommt nicht zur Ruhe. Wieder gehen Zehntausende aus Protest gegen Korruption ihrer Politiker auf die Straßen. Im Gegensatz zum Tag davor hielt sich die Polizei zurück.

WERBUNG

Zehntausende Menschen haben am Samstag erneut gegen Korruption in Rumänien protestiert. Auch in Bukarest foderten sie den Rücktritt der sozialliberalen Regierung.

Proteste waren eskaliert

Die Proteste richteten sich auch gegen einen massiven Polizeieinsatz gegen Demonstranten am Vortag. Dabei waren rumänischen Medienberichen zufolge 452 Menschen verletzt worden, darunter 35 Polizisten.

"Wir brauchen einen Wandel, müssen die Politiker, die Regierung austauschen. Denn sie alle sind unfähig, etwas für uns zu tun. Sie denken alle nur an sich selbst...Wir werden nicht aufgeben bis sich etwas ändert, bis sie verschwinden und uns die Chance auf ein besseres Leben geben", so eine Rumänin aus Frankfurt.

Nicht die Angst soll regieren

Eine der Schlüsselfiguren der Antikorruptionsbewegung, der Sänger und Schauspieler Tudor Chirila, warnte nach den gewaltsamen Auseinandersetzung vom Freitag vor einer Herrschaft der Furcht.

"Ich bin heute hier, weil ich nicht will, dass Angst die rumänische Gesellschaft im Griff hält. Der freie Protest ist unser letztes Mittel."

Auch der Niederländer Luke und seine rumänische Frau nahmen an den Protesten teil: "Man muss weitermachen und die Welt wissen lassen, was hier passiert. Denn diese Regierung ist total korrupt. Das weiß hier mittlerweile jeder."

Regierung rechtfertigt Polizeieinsatz

Staatspräsident Klaus Iohannis verurteilte den Polizeieinsatz vom Freitag als unverhältnismäßig und forderte eine staatsanwaltliche Untersuchung. Die Innenministerin begründete das Vorgehen der Polizei mit Angriffen durch "gefährliche Gewalttäter". Die Beamten hatten am Freitag Tränengas und Schlagstöcke eingesetzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Proteste in Rumänien enden in Polizeigewalt

Frankreich: Macron nimmt Attals Rücktritt an

Am Muttertag wettert Magyar gegen Orban und gegen Korruption in Ungarn