Eilmeldung

Eilmeldung

London: Polizei untersucht Terror-Hintergrund

Sie lesen gerade:

London: Polizei untersucht Terror-Hintergrund

London: Polizei untersucht Terror-Hintergrund
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Auto ist am Londoner Parlament in die Absperrungen gerast und hat dabei mehrere Menschen erfasst. Der Vorfall ereignete sich um kurz nach halb 8 am Dienstagmorgen.Zwei Verletzte konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Der Fahrer wurde festgenommen. Es handelt sich um einen 29-jährigen Briten, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Möglicher terroristischer Hintergrund

Scotland Yard untersucht einen möglichen terroristischen Hintergrund des Vorfalls. Luftaufnahmen zeigen, wie der silberne Ford Fiesta die Gegenfahrbahn und eine Verkehrsinsel überquert, bevor er gegen eine Absperrung prallt.

Euronews NBC Reporter Vincent McAviney berichtet aus London:

"Wäre das nur eine Stunde später passiert, wäre es hier um einiges voller gewesen. Das Parlament ist noch in der Sommerpause, trotzdem gibt es tausende Menschen die in Ministerien arbeiten und die Mitarbeiter der Abgeordneten. Die Touristen-Saison ist auf dem Höhepunkt. Die Bürgersteige wurden vor einigen Jahren sogar verbreitert um der Zahl der Menschen gerecht zu werden, die kommen und dieses berühmte Gebäude besichtigen. Es hätte also um einiges schlimmer werden können, wie die Attacke auf der Westminister Bridge vom vergangenen Jahr gezeigt hat."

Im März 2017 war ein Angreifer mit einem Auto auf der Westminster Bridge in eine Menschenmenge gefahren, vier Passanten starben. Der Mann erstach anschließend einen Polizisten.

"Man kann nicht sagen wo die Bedrohung herkommt oder wo sie zuschlägt. Ich denke, es bedeutet einfach, dass Menschen Ihr Leben weiterleben müssen und nicht von diesen furchtbaren Leuten zurückhalten lassen", sagte eine Passantin.

Immer wieder London

London war in den vergangenen Jahren mehrmals das Ziel von Anschlägen. Im Juni 2017 hatten Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge überfahren und anschließend fünf weitere erstochen.

Im September 2017 wurden 30 Menschen verletzt, als im Berufsverkehr in einer U-Bahn-Station eine Bombe hochging..